Was war denn am...

Cup Finaleinzug geschafft

 

Im Duell der Tabellenführer aus NLB und NLA zeigte sich der Niveauunterschied vor allem in der Schnelligkeit. Ballverluste und Defensivrebounds wurden schnell in Zählbares verwandelt. Das Team setzte die Vorgaben ihres Spielertrainers konsequent, verteidigte solid und liess den ehemaligen Nationalspieler, Than Boos, auf seiten der Lausanner nicht zur Entfaltung kommen. Bis zum Ende des ersten Viertels setzten sich die Dragons bereits mit 12 zu 20 ab. Allerdings setzten sie erst dann zu ihrem besten Spielabschnitt an.


Hinten liessen sie nur gerade 6 Punkte zu, vorne brachten sie einen Wurf nach dem anderen zielsicher im Korb des Gegners unter. Den Schlusspunkt zu diesem Zwischenspurt setzte Spielertrainer Nicolas Hausammann (34 Punkte) gleich selbst mit einem Buzzerbeater Dreier, der mit der Schlusssirene durchs Netz swishte.

Vier Drachen punkten zweistellig

Matthias Suter kam erst in der zweiten Halbzeit so richtig in Fahrt, erzielte aber dennoch 24 Punkte. Mit den Jungtalenten Schwan Wahab und Samuel Kasper scoreten zwe weitere Drachen zweistellig. Gerade für Kasper ist der offensive Exploit ein erfreuliches Zeichen im Hinblick auf die Playoffs. Denn mit jedem Spieler der seine Chancen konsequent in Punkte umwandelt, werden die Nottwiler noch unberechenbarer im Angriff. „Unser System bevorzugt keinen einzelnen Spieler. Es baut darauf auf Schwächen der Defense durch schnelle Pässe auszunutzen“, meinte der Spielertrainer nach der Schlusssirene.