Was war denn am...

Glanzlos aber souverän

Routinier Walter Spuler verhalf den Dragons zu einem Blitzstart. Mit seinen 8 Punkten im Startviertel brachte er das Spiel für die Gäste auf den richtigen Weg. Mit 20 zu 6 konnten sich die Dragons bereits zur ersten Pause klar absetzen. Folgend zeigte sich die Entschlossenheit der Gastgeber vor allem in der Verteidigung. Da sich die Schiedsrichter entschlossen unter beiden Körben viel zuzulassen, litt die Qualität des Spiels in der Offensive. Es schlichen sich zu viele Ballverluste ein im Spiel der Nottwiler, dennoch dominierten sie auch den zweiten Spielabschnitt mit ihrer Defense. So konnte die Führung weiter ausgebaut werden auf 34 zu 14.

 

Guards mit ungewohnten Schwächen
Im dritten Viertel kamen die Genfer besser ins Spiel und konnten es sogar mit vier Punkten für sich entscheiden. In dieser Phase offenbarten die Guards Nicolas Hausammann und Schwan Wahab ungewohnte Schwächen. Das Timing bei den Pässen stimmte nicht und auch ihre Würfe fanden selten das Ziel. Zum Glück konnten sich die Dragons in der Offense wieder auf ihren Centerhünen Matthias Suter verlassen. Nach einer kleinen Verletzung, liess er sich auch von einer Grippe nicht stoppen und meldete sich als Topscorer (22 Punkte) zurück.